Geschichte der CX500

Honda und die CX/GL             (Güllepumpe  & Silverwing)

Die Geschichte von  Honda's CX 500
Honda war in den 70er Jahren bestrebt, ein neues Mittelklasse-Motorrad auf den Markt zu bringen, das einiges besser konnte als die Konkurrenz. Mit der CX 500 ging Honda einen eigenwilligen Weg. Fahrbarkeit und Nutzwert standen im Vordergrund - und das wurde mit ausgefeilter Technik und ungewöhnlichen Lösungen erreicht. CX500

CX500 bei der Markteinführung 1979 (Bild Werbung Honda)


Zahlreiche neue Ideen und Technologien machten die CX zum Technologieträger ihrer Zeit.
Vierventil-Zylinderköpfe, Flüssigkeitskühlung, Kardanantrieb und schlauchlose Reifen. Dazu ein 80 Grad V-Twin Motor mit quer zur Längsachse stehenden Zylindern.
Trotz ihres gewöhnungsbedürftigen Aussehens verkaufte sich die CX500 gut und noch heute versehen zahlreiche Modelle noch treu und genügsam ihren Dienst.

Im Mittelpunkt der Entwicklung stand ein Motor, der seltsame wassergekühlte Zweizylinder-V-Motor war ursprünglich für einen Kleinwagen vorgesehen.
Es entstand so ein technisch fast perfektes  Motorrad. Tester attestierten der CX 500 sportliche Eigenschaften, eine hohe Schräglagenfreiheit und ordentliche Tourentauglichkeit. Dazu kam die extrem hohe Zuverlässigkeit.
Aber da war eben diese Optik: Der Scheinwerfer erhielt eine hässliche Kunststoffverkleidung, die Kombination aus Tank und Sitzbank wirkte nicht elegant. Auch der Motor sorgte wegen seines Aussehens für Diskussionen.
CX-500-Fahrer sahen sich bei Motorrad-Treff's oft dem Spott ausgesetzt. Wurde der Begriff «Güllepumpe» anfangs abfällig benutzt, sprach ihn die Motorradwelt nach einiger Zeit mit leichtem Lächeln aus.
Die CX ist etwas anders oder gar eigenartig - aber sie ist eben auch einfach gut. Sie fährt sich gut und hält ewig.
Noch heute, 34 Jahre nach der Markteinführung sind von den 20.000 verkauften CX500 noch über 4000 (2013) angemeldet.
Regelmäßig finden weltweit CX Treffen mit hoher Beteiligung statt. So zeigt die Geschichte der CX 500 dass Alltagstauglichkeit, Zuverlässigkeit und Wartungsarmut einen hohen Stellenwert besitzt.

 CX500 Rot (Bild Werbung Honda)

Mittlerweile ist auch das Umbau-Potenzial der CX500 in der Szene erkannt worden und so wird die CX500 gerne als Basis für Caferacer verwendet. Eine englische Firma bietet dazu einen eigenen Umbausatz an. Dieser Umbau dürfte allerdings in Deutschland an der TÜV Abnahme scheitern.

Aber zur Inspiration kann der Umbau-Kit allemal dienen. Zumal die CX500 mit diesem Umbau wieder richtig Klassisch-Chic aussieht.

  Honda CX500

 

(Bild copyright by http://www.caferacerkits.co.uk)

 

 CX500  was sonst