Die Honda CX500

Die Geschichte von  Honda's CX 500
Honda war in den 70er Jahren bestrebt, ein neues Mittelklasse-Motorrad auf den Markt zu bringen, das einiges besser konnte als die Konkurrenz. Mit der CX 500 ging Honda einen eigenwilligen Weg. Fahrbarkeit und Nutzwert standen im Vordergrund - und das wurde mit ausgefeilter Technik und ungewöhnlichen Lösungen erreicht. 

Zahlreiche neue Ideen und Technologien machten die CX zum Technologieträger ihrer Zeit.
Vierventil-Zylinderköpfe, Flüssigkeitskühlung, Kardanantrieb und schlauchlose Reifen. Dazu ein 80 Grad V-Twin Motor mit quer zur Längsachse stehenden Zylindern.
Trotz ihres gewöhnungsbedürftigen Aussehens verkaufte sich die CX500 gut und noch heute versehen zahlreiche Modelle noch treu und genügsam ihren Dienst.

Im Mittelpunkt der Entwicklung stand ein Motor, der seltsame wassergekühlte Zweizylinder-V-Motor war ursprünglich für einen Kleinwagen vorgesehen.
Es entstand so ein technisch fast perfektes  Motorrad. Tester attestierten der CX 500 sportliche Eigenschaften, eine hohe Schräglagenfreiheit und ordentliche Tourentauglichkeit. Dazu kam die extrem hohe Zuverlässigkeit.